Medizinisches Cannabis im Straßenverkehr. Erste Studienergebnisse aus Kanada.

Foto: Pixabay

Eine Pressemeldung, die ganz gut in die stille Zeit des Sommers passt hat uns heute erreicht und eine Wahrheit ausgesprochen, die Bundesdeutsche Verkehrspolitiker mit Sicherheit nicht gerne lesen. Auch wir von Autoankauf Online finden die unhinterfragte Wiedergabe einer solchen Meldung als gefährlich. Letztlich impliziert die Meldung für Viele nämlich, dass man auch bekifft Autofahren könne, und nix passiere. Dieses ist nicht nur nicht so, sondern auch die Gedanken daran sind gerade bei der heutigen Verkehrssituation mehr als abwegig.

Hintergrund ist eine Analyse über medizinischen Cannabis Konsum in Kanada

Seit nunmehr fünfzehn Jahren verwenden kanadische Patienten Cannabis aus medizinischen Gründen. Die Gesamtzahl der Autounfälle ist dadurch nicht gestiegen. Eine Anpassung der Regulierungen zur Fahrtüchtigkeit war nicht notwendig.

Mehr als 160000 Patienten mit den verschiedensten Leiden sind für die legale Einnahme von medizinischem Cannabis zugelassen und dabei dennoch täglich auf das Führen eines Fahrzeugs angewiesen angewiesen.

Interessant: Die Gesamtzahl der Autounfälle hat sich seither nicht signifikant erhöht. Im Gegenteil: In der Gesamtschau zeichnet sich eher ein Trend zum Rückgang der Unfallzahlen ab.

„Daran können wir sehen, wie verantwortungsbewusst sich die Patienten verhalten, wenn sie Cannabis zu medizinischen Zwecken einsetzen“, sagt Brendan Kennedy, Geschäftsführer von Tilray in Kanada.

„Fast alle haben ein hohes Risikobewusstsein, und wollen weder sich, noch andere im Straßenverkehr gefährden.“

Daten aus den USA deuten sogar auf Rückgang der Unfallzahlen hin.

Erste Daten aus den USA legen sogar einen Rückgang von Autounfällen im Zusammenhang mit der medizinischen Nutzung von Cannabis nahe.

Kanada hat seine Regelungen zur Fahrtüchtigkeit mit dem Gesetz zur Freigabe von medizinischem Cannabis nicht geändert. Genau wie in Deutschland ist für gesunde Menschen das Führen eines Kraftfahrzeugs unter dem Einfluss von dem in Cannabis enthaltenen Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) verboten und mit Bußgeldern und Fahrverboten belegt.

Teilnahme am Straßenverkehr erfordert bestimmte Rahmenbedingungen

Patienten, die eine Cannabis-Therapie erhalten, dürfen jedoch am Straßenverkehr teilnehmen, sofern gewisse Rahmenbedingungen erfüllt sind. Sie müssen nachweisen können, dass sie eine ärztlich verordnete Therapie mit cannabinoiden Wirkstoffen durchführen. Gleichzeitig müssen sie auch unter Medikamenteneinnahme dazu in der Lage sein, ein Fahrzeug sicher zu führen. Dann bleiben sie straffrei, beziehungsweise begehen keine Ordnungswidrigkeit. Das Argument für diese Regelung ist, dass die Medikamenteneinnahme die generelle Fahrtüchtigkeit erst wieder herstelle.

Doch in Deutschland wie auch in Kanada stellt diese Tatsache die Patienten vor Herausforderungen: einigen kanadischen Patienten wurde die Fahrerlaubnis entzogen, weil im Blut noch Restbestandteile von THC nachweisbar waren. Einige dieser Patienten haben bis vor den Obersten Gerichtshof von Kanada geklagt, um die Fahrerlaubnis wieder zurück zu erhalten – teilweise mit Erfolg.

„Die Thematik von medizinischer Cannabis-Therapie und Fahrerlaubnis ist bei weitem nicht abschließend gelöst – weder in Kanada, noch in Deutschland“, sagt Marla Luther, Geschäftsführerin Tilray Deutschland GmbH.

Intensive Arbeiten zur Zulassung von medizinischem Cannabis in Sydney

In Australien arbeitet Tilray mit der University of Sydney an einer Studie für die australischen Verkehrs- und Gesundheitsbehörden, um die Datenbasis für das Festlegen von Vorschriften für Cannabis-Patienten zu ermöglichen. Luther:

„Wir werden beobachten, wie sich die in Deutschland geltende Regelung bewährt. Gerne bringen wir unsere Erfahrungen aus anderen Märkten in die Diskussion mit ein, um die Sicherheit sowohl der Patienten als auch anderer Verkehrsteilnehmer langfristig zu gewährleisten. Denn dieser Aspekt liegt uns sehr am Herzen.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.