innogy und Tank & Rast zeigen Zukunftskonzept für Raststätten

Foto: Innogy SE

Wie sieht eigentlich die Raststätte der Zukunft aus? Dieser Frage ist der Energiedienstleister innogy nachgegangen, um sein E-Mobilitäts Angebot in den Wahrnehmungshorizont der Elektroautokunden zu positionieren. Als Erfüllungsgehilfen hat sich innogy keinen geringeren zur Seite genommen als die führende Raststätten Betreibergesellschaft Tank und Rast. Heraus gekommen ist dabei ein einmaliges Konzept, das derzeit noch seinesgleichen sucht. Wirklich sehenswert!

Das zukunftsfähige Gesamtkonzept setzt auf geschwungene Formen, große Glasfronten und ökologische Materialien. Mit dem Neubau der Raststätte Fürholzen West ganz in der Nähe von München setzt Tank & Rast auf Nachhaltigkeit und ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept.

Klar, dass sich dieses auch beim Tanken fortsetzt. So dürfen neben Benzin, Gas und Wasserstoff natürlich auch die Ladepunkte für Elektrofahrzeuge nicht fehlen. Der Energieversorger innogy wird vier hochmoderne Schnellladesäulen installieren und in Betrieb halten.

„Die Ladesäulen an der Raststätte Fürholzen West sind High-End-Produkte. Derzeit arbeiten wir an der nächsten Generation für Fürholzen West mit erheblich höherer Ladeleistung“, sagt Elke Temme, Leiterin Elektromobilität bei innogy. „Damit werden wir die Ladezeiten immer weiter verkürzen. Das macht das Laden unterwegs für E-Autofahrer noch attraktiver.“

Blaupause für weitere Tank & Rast Standorte

Tank & Rast bereitet sich in Fürholzen West für die Zukunft der Raststätten an deutschen Autobahnen vor.

„Die aktive Förderung der Elektromobilität ist uns dabei ein wichtiges Anliegen. Strom wird zu einem neuen Kraftstoff auf deutschen Straßen. Mit seinen hochmodernen Schnellladesäulen leistet Fürholzen West einen wichtigen Beitrag für die Langstreckentauglichkeit von Elektrofahrzeugen und damit für den Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland“, erklärt Jörg Hofmeister, Leiter Elektromobilität bei Tank & Rast.

Hochmoderne Schnellladesäulen mit Option auf Erweiterung

Die vier Schnellladesäulen sind mit allen gängigen Anschlüssen versehen: Typ-2-Stecker, CHAdeMo und Combined-Charging-System (CCS) Standard. Egal welches Fahrzeugmodell Elektromobilisten nutzen – an den Stationen in Fürholzen West können sie nachladen. Die Säulen sind zudem leicht zugänglich. Getankt wird ausschließlich Ökostrom. So kann die emissionsfreie Technologie ihre Vorteile für die Umwelt voll „auf die Straße bringen“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen