In NRW gehen die Ferien zu Ende. Stau droht am nächsten Wochenende aber nicht nur da!

Stau zu Silvester

Stau zu Silvester

Foto: Wikipedia. Rückreisewelle im Anmarsch

Der Rückreiseverkehr aus den Ferien ist im vollen Gange. Die Ferien in Deutschland, vor allem in den nördlichen Bundesländern neigen sich dem Ende zu. Das bedeutet für die Autofahrer und Berufspendler im Land erneut Stress. Aber auch wer am nächsten Wochenende aus dem Urlaub die Reise nach Hause antritt, dürfte es aller Voraussicht nach nicht schaffen, so ganz ohne Verkehrsbehinderung durch zu kommen.

Verkehrsbehinderungen werden zum kommenden Wochenende weiter zunehmen

Die Verkehrsbehinderungen Richtung Heimat werden letztlich noch etwas ausgiebiger ausfallen als am vergangenen Wochenende. Denn in Nordrhein-Westfalen, den nördlichen Bundesländern, in der Mitte der Niederlande, in Norwegen, Schweden, Liechtenstein und der Schweiz enden in Kürze die Sommerferien. Aber auch in Richtung Süden kann der ADAC noch keine Entwarnung in Sachen Stau geben: Auf den klassischen Reiserouten, auch in den Urlaubsländern selbst, reißt der Verkehr nicht ab.

Die vom ADAC identifizierten, gefährdeten Staustrecken:

– Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee

– Großräume Hamburg und Köln

– A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden

– A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln – Oberhausen

– A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Hattenbacher Dreieck

– A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

– A 7 Flensburg – Hamburg

– A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Hannover – Hamburg

– A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe

– A 9 München – Nürnberg – Berlin

– A 10 Berliner Ring

– A 11 Dreieck Uckermark – Berlin

– A 19 Rostock – Dreieck Wittstock/Dosse

– A 24 Dreieck Wittstock/Dosse – Dreieck Wittstock/Dosse

– A 45 Aschaffenburg – Gießen – Hagen – Dortmund

– A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach

– A 81 Singen – Stuttgart

– A 93 Kufstein – Inntaldreieck

– A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

– A 96 München – Lindau

– A 99 Umfahrung München

 

Auch im Ausland warnt der ADAC vor zum Teil erheblichen Staus

Österreich: A 10 Tauern-, A 11 Karawanken-, A 12 Inntal-, A13

Brenner-, A 14 Rheintal-, A 1 West- und A 4 Ostautobahn sowie B 179

Fernpass-Route und S 16 Arlberg-Schnellstraße

Italien: A 22 Brennerautobahn, A 9 Mailand – Chiasso, A 23 Udine –

Villach, A 4 Verona – Venedig – Triest – Grenze Skofije (SLO) –

Grenze Dragonja (HR), alle Küstenstraßen und Ballungsraumautobahnen

Schweiz: A 2 Chiasso – Basel, A 1 St. Gallen – Zürich – Bern und A 13

San-Bernardino-Route

Frankreich: Route über A 7 /A 39 / A 36 Orange – Lyon – Dole –

Mühlhausen, die A 9 spanische Grenze – Montpellier – Nimes – Orange

und die A 8 an der Côte d`Azur von Aix-en-Provence nach Monaco sowie

die A 6 Lyon – Dijon

Slowenien: A 2 Ljubljana – Karawankentunnel, A 1 Koper – Ljubljana, A

2 Zagreb – Ljubljana, die Strecke Macelj an der kroatischen Grenze –

Ptuj – Maribor – Spielfeld

Kroatien: A 1 Split – Zadar – Zagreb vor den Mautstellen, A 3 Belgrad

– Zagreb, die Verbindungen Pula – Triest und Rijeka – Triest sowie

die Küstenstraßen, die Straßen in der Region des Nationalparks

Plitvicer Seen
Etwas mehr Zeit sollten Reisende an den Grenzen nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei mitbringen. Auch hier kann es zu Behinderungen durch Stau kommen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen