Erste Fakten zur PKW-Maut

Foto: Alexander Dobrindt // Wikimedia

Anzeige

So, die Automobilmaut ist beschlossene Sache. Wann genau Sie kommt ist bisher allerdings noch unklar. Wie aber überliefert wurde, und das ist für die vielen Deutschen Autofahrer von Bedeutung: Es soll für Inländer nicht teurer werden, als es durch die KFZ-Steuer ohnehin schon kostet. Ein spezielles Gesetz sieht vor, Deutsche durch eine geringere Steuer gänzlich von den Mautkosten zu entlasten.

Autoankauf Online klärt für Sie die wichtigsten Fakten zur PKW Maut.

Welche Straßen werden mit der PKW-Maut nun kostenpflichtig?

Deutsche Bundesbürger sollen für die Autobahnen und Bundesstraßen mit der Maut zur Kasse gebeten werden. Ausländer, die durchs Land fahren werden nur auf den Autobahnen zur Kasse gebeten

Was soll die PKW-Maut kosten?

Mautpreise richten sich nach Hubraum und grundsätzlicher Umweltverträglichkeit des Motors. Durchschnittlich rund  67 Euro und höchstens 130 Euro pro Jahr, soll der „Spass“ kosten, dabei sind Benziner grundsätzlich billiger als Diesel.

Für fremde Pendler wird ähnlich gerechnet allerdings gibt es auch eine Ausnahme: Nämlich zwei  zwei Kurzzeittarife:

  • 10-Tages-Maut zu Preisen zwischen 2,50 und 25 Euro
  • sowie eine 2-Monats-Maut für sieben bis 50 Euro, beide abhängig von der Motorgröße.

In Deutschland ansässige, die beweisen, dass sie im gesamten Jahr nicht auf Autobahnen und Bundesstraßen unterwegs waren, können die PKW-Maut am Ende eines Jahres komplett zurückfordern. Wie genau der Nachweis geführt werden soll, ist ebenfalls noch weitgehend unklar möglicherweise könnte aber schon das Führen eines Fahrtenbuchs ausreichen.

Wohnmobile müssen auch Mautgebühren bezahlen. Hier wird das Gewicht des Wohnmobils zur Berechnung herangezogen. 16 Euro werden in 200 kg Etappen fällig.   Allerdings ist der Mautbetrag bei 130 Euro im Jahr gedeckelt. Grundsätzlich bezahlbar also.

Gibt es Ausnahmen von der Maut?

Ja kleinere Motoren, wie die von Motorrädern sind von der Maut ausgenommen.  Elektroautos sowieso und  Sonderfahrzeuge wie Autos für Menschen mit Behinderung und Krankentransporter sind von der Maut befreit.

Sind  Oldtimer mit H-Kennzeichen von der Maut befreit?

Oldtimer sind ja in der Regel steuerfrei fahrbar. Oder zumindest werden sie steuerlich bevorteilt. Die Frage, ob dies auch für die PKW-Maut gilt ist allerdings negativ zu beantworten. Denn da die Maut auch an den Schadstoffausstoß gekoppelt ist, gilt für alte Fahrzeuge der Maut Höchstsatz. Schließlich ist davon auszugehen, dass historische Autos nicht über die gleichen Umweltschutzmaßnahmen verfügen, wie es neue Autos tun.

Anzeige

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Online berichtete bereits darüber, dass die Automobilmaut inzwischen besprochene Sache ist und welche Fakten Sie zur PKW-Maut zu beachten haben. Die freien Wähler haben sich nun in einer Stellungnahme zur Automobilmaut geäußert, die wir […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.