Borgward Marktstart noch 2017

Foto: Borgward Group AG

Der Automobilhersteller Borgward plant sein Marktdebut in Deutschland noch in 2017. „Wir freuen uns nach dem erfolgreichen Start in China und weiteren Ländern nun auch in Deutschland auf den Markt zu kommen“, sagte Ulrich Walker, Vorstandsvorsitzender der Borgward Group AG, am Dienstag auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Die ersten Fahrzeuge des Borgward BX7 TS Limited Edition sollen in Quartal 4 an Kunden ausgeliefert werden.

Zunächst kommen Benziner auf den Markt

Die limitierte Borgward BX7 TS-Edition sowie später der BX7, der BX5 und der BX6 werden in Europa zunächst als Benziner auf den Markt kommen. Später folgen weitere in der Planung befindliche Modelle. „Aufgrund der ständigen Nachfrage seitens unserer Kunden, aber auch um unsere Marke und unsere Produkte sichtbar zu machen, haben wir uns entschlossen, zunächst mit der Benzinversion des BX7 und des BX5 auf den Markt zu kommen“, sagte Walker und ergänzte: „Es bleibt aber weiterhin unser Ziel, mit dem Start der Fertigung in Bremen primär Elektrofahrzeuge zu verkaufen.“ Vor zwei Jahren hatte Borgward auf der IAA bereits seinen Marktstart innerhalb der nächsten zwei Jahre angekündigt. „Wir halten unsere Versprechen“, so Walker.

Service soll über A.T.U abgewickelt werden. Vertrieb über Sixt Neuwagen.

Auch bei Vertrieb und Service geht der Stuttgarter Konzern innovative Wege: Borgward und A.T.U prüfen zurzeit ein Konzept der zukünftigen innovativen Zusammenarbeit im Service. Zugleich wird Sixt Neuwagen, Deutschlands führende Plattform für den Online-Vertrieb von Neuwagen, Borgwards erster Online-Händler für Deutschland. „Die Vereinbarung mit Sixt Neuwagen entspricht unserer Vorstellung von einem modernen Vertrieb, der den Fokus auf Kundennähe und damit auch Kundenzufriedenheit legt“, sagte Tom Anliker, Group Vice President Marketing, Sales & Services der Borgward Group AG.

Wirtschaftlich hat der Stuttgarter Konzern mit seinen mehr als 5.000 Mitarbeitern seine Ziele bislang erreicht. Mit einem Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden EUR binnen Jahresfrist sei Borgward, so Walker, voll im Plan. Der Automobilhersteller erwartet, mittelfristig schwarze Zahlen zu schreiben. „Wir sind trotz der hohen Anlaufkosten, unter anderem mit der Entwicklung neuer Modelle sowie des Ausbaus des Standortes in China, auf einem guten Weg.“ Seit dem Marktstart des Borgward BX7 sowie des BX5 in China liegen die Auftragseingänge in der Volksrepublik bei rund 70.000 Fahrzeugen. Weitere Impulse erwartet sich der Konzern, durch den Markteintritt in Ländern des Mittleren und Nahen Ostens, Südamerika, in Europa sowie durch die Einführung neuer Modelle wie des Sportcoupés BX6 und Derivaten des BX7 und BX5.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen