Vertragshändler drohen durch Diesel-Leasingrückläufer Existenzbedrohungen.

Foto: ZDK

Der Dieselskandal, der politisch jedenfalls in diesem Superwahljahr scheinbar keine wirkliche Rolle zu spielen scheint, produziert die ersten Konsequenzen. Aber leider für die falschen Akteure am Markt.

Zwar wurde zumindest in den USA der ein oder andere Manager strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen, eine richtige Konzernselektion der Verantwortlichen, nebst Serienverhaftungen (die nötig wären) gab es nicht. Stattdessen befürchten 80% der in dieser Sache unschuldigen Vertragshändler in Deutschland in den kommenden zwei Jahren existenzielle Risiken durch Diesel-Rückläufer.

Umfrage des ZDK bei den Vertragshändlern

Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Schnellumfrage des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Daran nahmen 736 Vertragshändler quer durch alle Marken teil.

Leasingrückläufer könnten den Händlern das Genick brechen!

Auf die Frage „Befürchten Sie, dass Dieselfahrzeuge, die Sie in den nächsten 24 Monaten als Leasingrückläufer zurücknehmen müssen, zu einem existenziellen Risiko für Ihr Unternehmen werden könnten?“, antworteten 82,3 Prozent der Befragten mit „Ja“.

„Durch die andauernde Diskussion um drohende Fahrverbote sind die ursprünglich kalkulierten Leasing-Restwerte insbesondere von Euro 5-Dieseln markenübergreifend nicht mehr zu halten“,

konstatiert ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn. Die Verluste beim Wiederverkauf dieser Leasing-Rückläufer schwankten je nach Marke und Fahrzeugtyp, seien aber durchweg signifikant. Existenziell bedrohlich werde die Situation, wenn in kurzer Zeit eine große Anzahl der Diesel-Rückläufer in die Autohäuser zurückkomme. Auf den Verlusten blieben die Händler bislang sitzen. Dabei seien sie Opfer und nicht Verursacher dieser Entwicklung.

Gespräche mit Fabrikatshändlerverbänden ist dringend geboten.

„Um diesem bedrohlichen Szenario zuvorzukommen ist es dringend geboten, dass Hersteller und Importeure beziehungsweise deren Banken und Leasinggesellschaften im Dialog mit den Fabrikatshändlerverbänden umgehend wirksame Lösungen erarbeiten, um die Händler zu entlasten“, so Peckruhn.

Wer immer wieder die unverzichtbare Partnerschaft mit dem Handel postuliere, könne nun zeigen, dass er dies ernst meine.

 

BMW mit neuer Modellvariante des i3 am Start.

Foto: BMW

Auch wenn man überall zu Lesen bekommt, dass die Deutschen eigentlich gar nicht so auf Elektromobilität abfahren, sind doch die wenigsten auf dem zweiten Blick dagegen. Die Probleme liegen zum Teil tatsächlich in der Preisgestaltung aktueller Elektromobile und in der immer noch fehlenden Infrastruktur zur Aufladung leer gefahrener Batterien. BMW war mit seinen ix Modellen immer ein Vorreiter der Elektromobilität. Dennoch bleiben die Fahrzeuge aufgrund des Anschaffungspreises extreme Exoten im Stadtbild. Dennoch wurde der der BMW i3 ein weltweit bekanntes Symbol für Fahrfreude, Nachhaltigkeit und intelligente Vernetzung im urbanen Verkehrsgeschehen was ihn zum meistverkauften Elektrofahrzeug im Premium-Kompaktsegment werden lies.

Frischer Wind im E-Segment bei BMW

Neuen Schwung auf seinem Erfolgskurs erhält der BMW i3 jetzt nicht nur mit frischen Design-Akzenten, innovativen Ausstattungsmerkmalen und neuen digitalen Services, sondern auch mit einer zusätzlichen Modellvariante. Denn parallel zur Neuauflage des ersten von Beginn an für reine Elektromobilität konzipierten Premium-Automobils geht der BMW i3s an den Start.

Neue Modellvariante für den BMW i3, den BMW i3s.

Mit einer gesteigerten Motorleistung, einer spezifischen Fahrwerkstechnik, spürbar dynamischeren Fahreigenschaften und eigenständigen Designmerkmalen verkörpert er die unvergleichlich sportliche Fahrfreude eines Elektrofahrzeugs der BMW Group auf besonders intensive Weise. Mit einem rein elektrischen und damit lokal emissionsfreien Fahrerlebnis auf Premium-Niveau und mit Vernetzungs-Technologie in einer neuen Dimension repräsentieren beide Modelle die Zukunft der urbanen Mobilität.

Weltweit das meist verkaufte Fahrzeug seiner Klasse.

Der BMW i3 ist bereits seit 2014 das europa- und weltweit meistverkaufte Premium-Elektrofahrzeug seiner Klasse. In Deutschland führt er ebenfalls seit 2014 auch im Gesamtsegment der Elektrofahrzeuge die Zulassungsstatistik an. BMW i begeistert darüber hinaus nicht nur mit visionären Elektrofahrzeugen und inspirierendem Design, sondern auch mit innovativen Mobilitätslösungen und einer wegweisenden Premium-Charakteristik, die sich stark über Nachhaltigkeit definiert.

 

Defekter Scheibenwischer im Mitsubishi Colt

Zunehmend berichten Mitsubishi Fahrer von defekten Scheibenwischern. Die Scheibenwischer reagieren beim Mitsubishi Colt während des Bedienens des Scheibenwischerhebels nicht. Erst nach mehrfachen leichten Bewegungen an der Scheibenwischerhalterung wischen die Scheibenwischer einwandfrei.

Diverse Ursachen für defekte Scheibenwischarme

Besonders bei Starkregen sind defekte Scheibenwischarme eine große Gefahr. Die leichte Bewegung an der Scheibenwischerhalterung lässt auf einen Wackelkontakt im Mitsubishi Colt schließen. Allerdings kann es sich auch um einen Losbrechmoment handeln, bei dem der Motor überfordert ist und somit die gewünschte Handlung nicht ausführt. Der Mitsubishi Colt ist jedoch bekannt für ein schergängiges Gestänge oder defekten Winkeln im Scheibenwischersystem. In diesem Fall kann das Gestänge freigelegt werden und die Gelenke des Wischers mit einem vorgesehenen Schmiermittel gesäubert und eingeschmiert werden.

Defekter Wischmotor?

Im schlimmsten Fall liegt ein Defekt im Wischmotor vor, sodass dieser ausgetauscht werden muss. Sofern sich ihr Mitsubishi Colt noch in der Werksgarantie befindet, sollten sie auf eine gründliche Reparatur der defekten Scheibenwischer beharren. Lassen sie sich unter keinen Umständen von ihrer Mitsubishi Werkstatt vertrösten.

Motorlager im VW Golf 6 GTI defekt?

Vermehrt berichten VW Fahrer von eigenartigen Geräuschen während eines Lastwechsels. Dieses Geräusch tritt vermehrt bei dem VW Golf 6 GTI in den ersten drei Gängen, während einer Drehzahl von 3000 Umdrehungen in der Minute, auf.

Geräusch vermehrt im Stadtverkehr

Berichten zu folge hören VW Fahrer dieses undefinierbare Geräusch ab einem Kilometerstand von 25000 km. Es tritt überwiegend während einer langsamen Fahrt, beispielsweise im Stadtverkehr, wenn man langsam im 2. oder 3. Gang und vorsichtig mit dem Gas spielt, auf. Zudem lässt sich das Geräusch ebenfalls mit angezogener Handbremse und dem Einkuppeln produzieren. Die Ursache des Geräusches ist schwer zu definieren.

Defektes Rückhollager oder Motorlager?

Sofern sie ein Kurierfahrer sind und ihr VW Golf 6 GTI einen hohen Kilometerstand aufweist, kann es sich um ein defektes Rückhollager handeln. Jedoch liegt die Vermutung nahe, dass es sich um einen Defekt im Motorlager auf der Getriebeseite handeln könnte. Lassen sie sich von ihrer VW Werkstatt nicht vertrösten und bestehen sie auf eine umfangreiche Untersuchung ihres VW Golf 6 GTI.

Defektes Xenonlicht im Audi A3

Zunehmend berichten Audi Fahrer von einem Defekt bei ihrem Audi Xenon Lichtsystem. Vermehrt teilt das Fahrinformationssystem dem Audi A3 Fahrer einen Defekt im Xenon Lichtsystem mit. Zudem leuchtet die Motorkontrollleuchte auf.

Mal Vorder- oder Rücklicht aus

Die Fehlermeldung über ein defektes Xenonlicht führt zu großem Unbehagen unter den Audi Fahrern. Zudem fällt mal eines der Vorderlichter aus und mal ein Rücklicht. Auf dem ersten Blick ist jedoch kein zu identifizierender Defekt festzustellen. Liest man jedoch die Fehlermeldung aus, erscheint kurz nach der Zündung die Meldung: Leuchtweitenregelung defekt. Sofern das Leuchtmittel des Xenonlichtes in tackt ist, kann der Defekt unterschiedliche Ursachen haben.

Neues Steuergerät für das Xenonlicht Problem im Audi A3?

Zum einen kann es sich um ein Verkabelungsproblem handeln, sodass der Audi A3 lediglich ein neues Update benötigt. Das Xenonlicht im A3 sollte nach dem Update wieder funktionieren und die Motorkontrollleuchte erlöschen. Falls dies nicht funktionierte, sollten zum anderen der Fehler auslesen werden, um die genaue Ursache des defekten Xenonlichtes bei ihrem Audi A3 herauszufinden.

In diesem Zuge kann es sich unter anderem um ein defektes Kabel handeln, das möglicherweise von einem Mader angebissen wurden. Im schlimmeren Fall muss das Steuergerät Ihres Audi A3s ausgetauscht werden. Falls dieser Defekt während ihrer Garantiezeit auftaucht, sollten sie eine Werkstatt aufsuchen.

Stauwelle reißt nicht ab! Auch am kommenden WE noch langsames Vorankommen.

Foto: Stau

Auch für das kommende Wochenende sieht der ADAC noch keine Entspannung auf den deutschen Autobahnen. Die Erholung der meisten Urlaubsrückkehrer trifft auf eine lange Geduldsprobe in zu erwartenden Verkehrsbehinderungen und Staus. In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie Schleswig-Holstein enden die Sommerferien. Auch in Holland sind die Ferien inzwischen vorbei.

Straßen Richtung Süden ebenfalls betroffen

Die Straßen in Richtung Süden werden ebenfalls von Staus betroffen sein dafür sorgen Späturlauber, Wochenendausflügler und Bergwanderer. Das erweiterte Lkw-Ferienfahrverbot am Samstag ist inzwischen ausgelaufen.

Die zu erwartenden Staustrecken:

 

– A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden

   – A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau

   – A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel

   – A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

   – A 7 Hamburg – Flensburg

   – A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte

   – A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

   – A 9 Berlin – Nürnberg – München

   – A 10 Berliner Ring

   – A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark

   – A 19 Rostock – Dreieck Wittstock/Dosse

   – A 24 Berliner Ring – Dreieck Wittstock/Dosse

   – A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

   – A 93 Inntaldreieck – Kufstein

   – A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen

   – A 96 München – Lindau

   – A 99 Umfahrung München

In den Nachbarländern herrscht auf den Straßen zwischendurch ebenfalls Hochbetrieb. Viel Verkehr ist vor allem in Österreich zu erwarten, wo in allen Bundesländern in Kürze die Ferien enden.

Defekte Heizung im Ford Transit

Einige Ford Fahrer berichten über eine kalte Heizung im Ford Transit auf Dieselbasis. Die Temperatur im Ford Transit ist nicht einzustellen. Kontinuierlich strömt kalte Luft in den Innenraum, unabhängig der Temperatureinstellung.

Konstante kalte Luft im Innenraum

Autark der jeweiligen Jahreszeit und Temperatureinstellung, die Heizung im Ford Transit bläst konstant eine kalte Luft in den Innenraum. Ford Fahrer beschweren sich bereits über starke Unterkühlungen während Langstreckenfahrten. Die Heizung lässt sich mit Hilfe des Bordcomputers einstellen, setzt die gewünschte Temperatur jedoch nicht um. Darüber hinaus berichten weitere Ford Fahrer über einen heißen Luftstrom, der lediglich aus der hinteren Deckenbelüftung strömt. Der übrige Innenraum, sprich Fahrer- und Beifahrerseite, wird mit kalter Heizungsluft versorgt.

Defektes Thermostat?

Eine defekte Heizanlage kann natürlich unterschiedliche Ursachen haben. Zunächst sollte überprüft werden, ob das Thermostat defekt ist. Dies kann natürlich mit etwas Übung ausgetauscht werden. Zudem sollte sich die vorgegebene Menge an Kühlwasser, nach Austausch des Thermostates, im Ford Transit befinden. Eine weitere mögliche Ursache könnte ein Luftpolster im System der Heizungsanlage des Fort Transits sein, dass die Temperaturregelung beeinflusst und somit die Ursache der zu kalten Luft im Innenraum ist. Sofern Sie selbst kein Fachmann sind und sich noch in der Garantizeit befinden, sollten sie die Werkstatt aufsuchen und auf den Austausch des Thermostates bestehen.

Defekte Gasannahme beim Ford Fiesta

Viele Ford Fahrer beschreiben bei ihrem Ford Fiesta einen Defekt mit der Gasannahme. Besonders bei warmen Außentemperaturen, einer hohen Geschwindigkeit und hoher Drehzahl, kommt es zu Ausfällen der Gasannahme.

Keine Gasannahme im Fiesta bei hoher Drehzahl

Vermehrt tritt dieses Problem bei dem Ford Fiesta mit einer Erstzulassung im Jahr 2009 auf. Zudem ist zu erwähnen das es sich überwiegend um kleine Benzinmotoren handelt, etwa den Ford Fiesta 1.4 oder Ford Fiesta 1.6, bei einer Laufleistung von knapp 60.000 km. Dieses Problem tritt überwiegend bei warmen Außentemperaturen und ab einer Geschwindigkeit von knapp 60 km/h auf. Bei einer Drehzahl von 3000 bis 4500 Umdrehungen in der Minute kommt es zu Ausfällen der Gasannahme. In diesem Moment haben Ford Fahrer das Gefühl, ihr Ford Fiesta sei aus. Erst nachdem sie von dem Gaspedal gehen, um anschließend zu beschleunigen kann die Fahrt ohne Probleme weitergehen.

Defekte Zündkerzen beim Ford Fiesta

In diesem Fall könnte die Lambdasonde defekt sein, sodass diese nicht mehr die gewünschten Signale an den Bordcomputer weiterleitet. Eine weitere Ursache können defekte Zündkerzen sein, die unkompliziert ausgetauscht werden können. Darüber hinaus sollte die Drosselklappe überprüft oder eventuell sogar ersetzt werden. Während der Garantiezeit sollte ihr Ford Fiesta in die Werkstatt gebracht werden, um das mögliche Problem zu beheben.

Motorkontrolleuchte im Chevrolet Captiva leuchtet.

Eigenartiges Verhalten der Kontrollleuchte im Chevrolet Captiva. 

Zunehmend berichten Chevrolet Fahrer über eine Fehlfunktion des Chevrolet Captivas. In kalten Jahreszeiten erscheint die Motorkontrollleuchte bei dem Herunterrollen einer Anhöhe oder Berg. Zudem besteht ein Leistungsverlust des Motors, der erst nach einem Neustart – vorübergehend – behoben ist.

Defekt erlischt nach Neustart des Captivas

Sobald die Temperaturen sinken berichten Chevrolet Fahrer von einer Fehlfunktion ihres Chevrolet Captivas. Sobald die Chevrolet Fahrer einen Berg oder eine Anhöhe hinabrollen und die Motorbremse in Funktion tritt, leuchtet die Motorkontrollleuchte auf. In diesem Moment berichten die Chevrolet Fahrer lediglich von dem Aufleuchten der Motorkontrollleuchte, ein Ausfall des Motors oder defekten Bremsen ist im ersten Augenblick nicht ersichtlich. Jedoch wird ein geringer Leistungsverlust während Autobahnfahrten festgestellt. Dies ist besonders an der verlangsamten Beschleunigung zu spüren. Erst wenn der Chevrolet Captiva neu gestartet wird, ist das Problem kurzfristig behoben.

Defekte Bremssteuerung im Chevrolet Captiva?

Hier kann ein Defekt an der Bremssteuerung vorliegen, dass eine zu hohe Voltspannung im Spannungsversorgungskreis erkennt. In diesem Fall sollte zumindest die Batteriespannung überprüft werden. Falls diese keinen Defekt aufweist, muss die Bremssteuerung in einer Werkstatt genaustens untersucht werden. In einem Garantiefall sollten sie auf eine neue Batterie und präzise Untersuchung der Bremssteuerung bestehen.

Wollen Sie Ihren Chevrolet gebraucht verkaufen? Folgen Sie dem Link!

Deutlich erhöhtes Schadenaufkommen beim ADAC Rechtschutz

Foto: ADAC

In den letzten 30 Jahren hat sich das Verhalten der Deutschen in Punkto Urlaub massiv verändert. Während früher bis in die späten 90iger die meisten Menschen immer noch mit dem Auto in den Urlaub gefahren sind, haben inzwischen die meisten auf das Flugzeug umgesattelt. Fliegen ist im Trend und für viele Urlauber einfach bequemer als der lange Weg mit dem Auto in den Süden. Doch die weltweit verschärfte Sicherheitslage hat den Trend zwar nicht vollständig, aber doch spürbar umgekehrt. Urlauber bevorzugen wieder eher klassische europäische Urlaubsländer und setzen dabei vermehrt auf das Auto

Großes Arbeitsaufkommen bei den ADAC-Auslandsnotrufstationen

Bei den 10 ADAC-Auslandsnotrufstationen der ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG haben sich die Verschiebungen im Reiseverhalten bemerkbar gemacht: Pro Jahr gehen dort über 740000 Hilferufe ein. Die Zahl der Kfz-Schadenfälle in Europa stieg 2016 um rund sechs Prozent auf 195.000. Ebenso erhöhte sich die Zahl der Unfälle in Deutschland zugelassener Autos mit ausländischen Fahrzeugen im selben Zeitraum um 9% auf 32384 Fälle, so der Zentralruf der deutschen Autoversicherer.

Streitigkeiten im Ausland ohne Rechtschutzversicherung oft teuer

Ohne Rechtsschutzversicherung kann das für die Betroffenen teuer werden: Geht es beispielsweise um einen Unfall und eine Schadensersatzforderung im Urlaubsland, muss der Geschädigte nicht nur mit Anwaltskosten, sondern oft auch mit Prozess- und Übersetzungskosten rechnen. Bei Streitigkeiten vor ausländischen Gerichten werden schnell mehrere Tausend Euro fällig, wie der Fall eines Versicherungsnehmers der ADAC-Rechtsschutz Versicherungs-AG zeigt: Der Autofahrer hatte eine Panne in Schweden, woraufhin eine lokale Werkstatt die Reparatur übernahm. Als die Reparatur schiefging, fanden sich die Parteien vor Gericht wieder. Da in Schweden, wie es oft im Ausland der Fall ist, die Anwaltstätigkeit nach Stunden berechnet wird, sind die Gebühren schwer kalkulierbar. Die Kosten der Streitigkeiten summierten sich am Ende auf 20.000 Euro, die der ADAC Verkehrs-Rechtsschutz für den Betroffenen übernahm.

Handy am Steuer in den Niederlanden: 230 Euro!

Aber auch der Widerspruch gegen fehlerhafte oder offenkundig zu hohe Bußgelder kann Autofahrer viel Geld kosten. In vielen europäischen Ländern sind die Geldbußen für zu schnelles Fahren, Telefonieren am Steuer und Fahren unter Alkoholeinfluss deutlich höher als in Deutschland – daher kann sich ein Widerspruchsverfahren finanziell auszahlen. Ein Beispiel: Wer 20 km/h schneller fährt als erlaubt, muss hierzulande 35 Euro Verwarnungsgeld bezahlen. In Schweden werden mindestens 250 Euro fällig, in Norwegen sogar mindestens 420 Euro. Besonders teuer ist das Handy am Steuer in den Niederlanden (230 Euro) und in Spanien (ab 200 Euro).