Bundestag verlängert Steuerermäßigung für Erdgas bis 2026

Foto: Zukunft ERDGAS e.V.

Gute Nachrichten für alle Autofahrer mit Gasantrieb. Der alternative Kraftstoff soll nun noch bis 2026 mit einer reduzierten Energiesteuer gefördert werden. Maßgebend für die Entscheidung erachten die Fraktionen insbesondere die regenerativen Potenziale von Erdgas.

„Diese Entscheidung war überfällig. Die Politik löst jetzt die Handbremse für die Marktentwicklung des alternativen Kraftstoffs“,

urteilt Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft Erdgas.

Viele Akteure haben sich für eine Verlängerung der Förderung ausgesprochen

Für die Verlängerung hatten sich neben der Gaswirtschaft auch zahlreiche Automobilhersteller sowie Verbände und NGOs wie der ADAC, der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA), der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ausgesprochen.

Kehler: „Es ist uns gemeinsam gelungen, überzeugend darzulegen, weshalb die Erdgasmobilität eine Förderung verdient. Wer über bezahlbaren Klimaschutz, Luftreinhaltung und nachhaltige Mobilität nachdenkt, kommt an Erdgas als Kraftstoff nicht vorbei.“
Mehrere Hersteller hatten zuletzt neue Modelle und teilweise neue Motoren mit Erdgas als Kraftstoff angekündigt. Der Wechsel auf Erdgasfahrzeuge entlastet die Umwelt, weil im Vergleich zu konventionellen Kraftstoffen deutlich weniger CO2 und Stickoxide und nahezu kein Feinstaub ausgestoßen werden. Im Durchschnitt ist dem Erdgas 20 Prozent Biomethan beigemischt, das CO2-neutral aus Biomasse gewonnen wird. Neuerdings wird auch aus Ökostrom Gas erzeugt, das als Kraftstoff genutzt werden kann. „Erdgas ist grüner als man denkt. Uns freut es sehr, dass die Politik diese regenerative Komponente jetzt anerkannt hat und deshalb die Förderung bis 2026 verlängert. Das gibt dem alternativen Antrieb neue Kraft“, so Kehler.

Erdgas gibt es an rund 900 Tankstellen in Deutschland

Erdgas als Kraftstoff steht den Autofahrern an rund 900 Tankstellen in Deutschland unkompliziert zur Verfügung. Darüber wird derzeit auch ein Tankstellennetz für verflüssigtes Erdgas (LNG) aufgebaut. LNG dient als Kraftstoff für schwere LKW. „Erdgas ist derzeit die einzig sinnvolle Alternative, wenn es um ordentliche Reichweiten und große Lasten geht. Auch deshalb ist Erdgas ein wichtiger Baustein in der Verkehrswende“, erläutert Kehler.

Erstes digitales BMW Art Car

Foto: BMW

Die neue Marketing- und Kommunikationschefin bei BMW hat in den einschlägigen Werbefachzeitschriften bereits durchklingen lassen, dass sie der klassischen Kommunikation eine Abfuhr erteilen wolle und sich in Zukunft verstärkt der datengetrieben Werbung zuwenden möchte. Kreativität reiche der Managerin nach eigenem Bekunden nicht mehr aus, um eine Marke nach vorne zu bringen. Dies mag für den Vertrieb wohl stimmen für die Markenbildung kann diese Einstellung so ohne weiteres aber nicht geltend gemacht werden.

Kunstinstallation der Extraklasse Minsheng Art Museum in Peking

Zur Aufladung der Marke BMW hat sich der Automobilhersteller nun eine Idee einfallen lassen, die sich wirklich sehen lassen kann.
Die Künstlerin Cao Fei folgt mit dem von ihr gestalteten BMW Art Car als jüngste und erste chinesische Künstlerin den Rennwägen von Jeff Koons und John Baldessari. Mittels Augmented und Virtual Reality befasst sich die international renommierte Künstlerin mit Zukunftsthemen der Mobilität, darunter autonomes Fahren, fliegende Automobile und Digitalisierung. In Anwesenheit von hunderten geladenen Gästen wurde das inzwischen 18. BMW Art Car im Minsheng Art Museum in Peking am 31. Mai feierlich enthüllt.

Das 18. BMW Art Car

Die Intalation spiegelt die Geschwindigkeit des Wandels in China sowie die Traditionen und Zukunft des Landes wider. Cao Feis Art Car Projekt umfasst drei Komponenten: Ein Video über einen spirituellen Zeitreisenden, aus vielfarbigen Lichtpartikeln bestehende Augmented Reality die über eine App (App Store unter „BMW Art Car #18“) zugänglich ist, und den BMW M6 GT3 Rennwagen in carbonschwarzer Farbe.

Augmented Reality Einbindung

Als Hommage an das Chassis des Rennwagens aus Carbonfaser verwendete Cao Fei die ursprüngliche, nichtreflektierende Farbe und ermöglichte so dessen Integration in die digitale Welt. Ihre Videoarbeit zeigt spirituelle Gesten des Zeitreisenden, die in bunten Lichtstreifen ihren Ausdruck finden. Wenn die App in der Nähe des Rennwagens genutzt wird, wird aus diesen Lichtstreifen eine AR Installation, die um und über dem BMW M6 GT3 schwebt, wodurch die Betrachter zu aktiven Teilnehmern werden.

Im Juni ist das Werk auf der Art Basel zu sehen

Auf der Rennstrecke muss sich Cao Feis BMW M6 GT3 dann vom 17. bis 19. November 2017 bei dem FIA FT World Cup in Macau beweisen. Darüber hinaus können Besucher das 18. BMW Art Car im Juni während der Art Basel in Basel im UBS Forum virtuell erleben.

Rolls-Royce Sweptail – Der Ausgang aus der Massenproduktion

 

Wie schön wäre es eigentlich, wenn man sich ein Fahrzeug nach seinen eigenen Maßstäben und wünschen maßschneidern könnte? Für viele Autoenthusiasten bleibt dies vermutlich ein weit gehegter Traum, dessen Realisierung aufgrund des hohen Aufwandes unbezahlbar wäre. Automobilproduktion ist letztlich auch heute noch ein Refugium der industrialisierten Massenfertigung.

Ein Auto wie ein Maßanzug

Ähnliche Verhältnisse gibt es in der Bekleidungsindustrie. Auch hier dominiert die Massenproduktion. Ausschließlich im Luxusbereich gibt es noch die Maßanfertigung.

Rolls-Royce Sweptail – Der Ausgang aus der Massenproduktion

Rolls-Royce hat nun erstmalig auf den Auftrag eines Kunden reagiert und ein Fahrzeug komplett nach Kundenwunsch angefertigt. Herausgekommen ist dabei halb Auto halb Luxusyacht. Auf alle Fälle aber unfassbar teuer.

Der vermögende Kunde kam auf Rolls-Royce mit seiner Idee von einem zweisitzigen Coupetzu, der bereits in der Gegenwart Gestalt annehmen sollte. Das Konzept bekam den Namen „Sweptail“ – als Reminiszenz an den speziellen Schwung einiger Rolls-Royce Modelle aus den 1920er-Jahren, der den Kunden so sehr faszinierte, dass er ein entsprechendes modernes Einzelstück in Auftrag geben wollte.

Torsten Müller-Ötvös, CEO Rolls-Royce Motor Cars, präsentierte das Fahrzeug im Rahmen des Concorso d’Eleganza der Villa d’Este am Samstag, 27. Mai 2017, und erklärte:

„Der Sweptail ist ein wirklich großartiges Automobil. Er strahlt die Romantik einer Reise um ihrer selbst Willen aus und hebt damit den Sweptail in den Pantheon der berühmtesten Interkontinental-Tourer. Die Vergangenheit von Rolls-Royce als renommierter Coachbuilder ist Teil unserer Identität als weltweit führende Luxusmarke. Die Vorstellung des 103EX gab einen Ausblick auf die Zukunft von Rolls-Royce, während Sweptail ein Beweis aus der Gegenwart ist, dass Rolls-Royce auch aktuell der Gipfel des Coachbuildings ist. Wir hören unseren Kunden aufmerksam zu und beurteilen ihr Interesse an Investitionen in exklusives Coachbuilding. Zugleich schauen wir auch auf unsere Ressourcen, um diesen einzigartigen Service für besonders anspruchsvolle Liebhaber des Luxus bieten zu können.“

 

Automobilbau der Extraklasse

Das herausragende Meisterwerk ist auch in weiteren Details auf die Vorstellungen seines Besitzers abgestimmt. So beherbergt die Mittelkonsole einen einzigartigen handgefertigten Mechanismus, der bei Betätigung eine Flasche des Lieblings-Champagners des Kunden sowie zwei Champagner-Flöten aus Kristallglas zum Vorschein bringt.

Der Sweptail ist ein für einen sehr speziellen Kunden im Stil der Coachbuilder gefertigter Rolls-Royce. Jeder Aspekt der Materialbearbeitung beweist allerhöchste Handwerkskunst und größte Aufmerksamkeit zum Detail. Kurz gesagt: Er ist ein Rolls-Royce, wie es keinen zweiten gibt.

 

 

SPON testet den Elektro Zoe


Foto: Renault Zoe Screenshot

Wenn Sie derzeit vor der Entscheidung stehen, ein neues Auto anzuschaffen, dann werden Sie sich sicherlich auch die Frage nach der derzeit viel diskutierten Alternative „Elektroauto“ gestellt haben. Viele Normalverbraucher, das heißt all jene, die Ihr Fahrzeug täglich auf dem Weg zur Arbeit nutzen und wenig Freude an „Experimenten“ haben, fürchten die Alltagsuntauglichkeit vieler Elektromobile. Bezahlbare Modelle bieten derzeit nur eine Reichweite von weniger als 150 km.
Das Laden an der Schuko Steckdose dauert viele Stunden und auch die öffentliche Infrastruktur ist derzeit eher dürftig.

Spiegel Online testet den Elektro Renault Zoe im Alltagstest

Um den fragenden Verbrauchern einige Anhaltspunkte und Antworten auf die Fragen zu geben, die sie quälen, hat Spiegel Online derzeit den Renault E-Zoe im Alltags Langzeit Test. Was für einige Leser sicherlich klingt wie eine endlos lange Werbeanzeige, ist aber tatsächlich ein ganz guter Einblick in die Tücken des Elektroauto Alltags.
Hier kann man sich den Artikel einmal ansehen.

Elektro Zoe bei Spiegel Online

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/elektroauto-im-alltagstest-mein-leben-als-ladesaeulen-nomade-a-1147760.html

ADAC Pfingsten kommt mit viel Stau für Autofahrer daher!

Die meisten von Ihnen, die zum verlängerten Wochenende am Vatertag unterwegs waren, werden sicherlich in der ein oder anderen Schlage gestanden haben. Wer etwa aus Leipzig zurück ins Ruhrgebiet unterwegs war, hat gut und gern auch schon mal 2,5 Std. länger benötigt. Wie der ADAC in einer aktuellen Meldung veröffentlicht hat, wird auch das kommende Wochenende nicht wirklich entspannter.

Zu Pfingsten ist halb Deutschland unterwegs

Denn dann sind Autofahrer aus fast allen Bundesländern auf den Straßen unterwegs. Etwa für ein verlängertes Pfingstwochenende wie in Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen oder für einen Urlaub wie in den „Ferienländern“ Berlin, Bayern und Baden-Württemberg.

Die meisten Verkehrsstörungen sind am Freitag zu erwarten

Die größten Verkehrsstörungen sind am Freitag – traditionell einer der staureichsten Tage des Jahres – sowie am Samstag vor allem im Süden einzuplanen. Für Pfingstmontag und Dienstag rechnet der ADAC vor allem am Nachmittag mit sehr lebhaftem Rückreiseverkehr.

Die Staustrecken:

  • Großräume Hamburg, Berlin, Stuttgart, Köln, Frankfurt, München
  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck
  • A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
  • A 1/A3/A4 Kölner Ring
  • A 3 Oberhausen – Frankfurt – Nürnberg – Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Flensburg – Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark
  • A 19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock
  • A 24 Berlin – Dreieck Wittstock/Dosse
  • A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A 81 Stuttgart – Singen
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München – Lindau
  • A 99 Umfahrung München

 

Auch im Ausland, vor allem in Österreich, ist mit starkem Kurzurlauberverkehr zu rechnen. In Finnland und Italien beginnen bereits die Sommerferien.

Bei der Einreise von Österreich nach Deutschland ist immer noch mit Wartezeiten zu rechnen. Am stärksten gefährdet sind die Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim).

Sommerzeit: Radfahren nebeneinander ist verboten und gefährlich

Sommerzeit ist grundsätzlich Zweiradzeit. Und das gilt nicht nur für K-Räder. Ein Blick in die Tageszeitung offenbart Beilagen, die zuhauf Fahrräder feilbieten, die in den Sommermonaten auch gekauft werden. Die Folge sind dann in den Großstädten mit Fahrrädern überfüllte Straßen, von denen sich nicht immer alle Radfahrer – zur eigenen Unsicherheit – nicht an die Straßenverkehrsordnung halten.

Fahrräder bergen ein ernstzunehmendes Unfallrisiko im Straßenverkehr

Fahrräder sind im Straßenverkehr ein ernstzunehmendes Unfallrisiko. So erachten es zwei Drittel der deutschen Autofahrer also rund 69 % als besonders gefährlich, wenn mehrere Radfahrer nebeneinander fahren. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des Versicherers CosmosDirekt.
Letztlich verbietet die Straßenverkehrsordnung das Radfahrern vor und hintereinander. Nur wenn absolut auszuschließen ist, dass andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr sind, ist eine Face-to-Face Unterhaltung zwischen den Fahrradfahrern nebeneinander her fahrend erlaubt.

Größere Fahrrad-Gruppen dürfen nebeneinander herfahren.

Auch bei größeren Gruppen von mindestens 15 Fahrrädern dürfen zu zwei nebeneinander fahren. Das reduziert die Länge der Fahrradschlange und minimiert das Unfallrisiko. Sollte doch einmal etwas passieren, hilft ein umfassender Versicherungsschutz.

„Eine private Unfallversicherung ist grundsätzlich empfehlenswert. Anders als die gesetzliche Unfallversicherung greift sie auch bei Unfällen auf privaten Touren bzw. Ausflügen“, rät Bernd Kaiser, Versicherungsexperte von CosmosDirekt.
„Darüber hinaus ist eine Privathaftpflichtversicherung grundsätzlich unverzichtbar. Denn wer einem anderen schuldhaft einen Schaden zufügt, ist gesetzlich verpflichtet, Ersatz zu leisten.“

TV-Tipp zum Wochenende: GRIP mit dem neuen Porsche GT3

Foto: RTL

Der Autoankauf-Online TV-Tipp zum Wochenende dreht sich auch diese Woche wieder um den „Motorsportsender in Spe“ RTL2. Während sich das Magazin in den letzten Wochen vornehmlich den Supersportwagen von Mercedes widmete, ist nun eine weitere deutsche Automobillegende dran. Und zwar nehmen GRIP-Testfahrer Matthias Malmedie und Rennwagen-Legende Walter Röhrl die Neuauflage des Porsche 911 GT3 in Spanien unter die Testfittiche.

Walter Röhrl jagt den wohl „letzten echten“ Sportwagen über die Rennstrecken in Spanien

Für die meisten Puristen unter den Motorsport und Porschefans ist der GT3 einer der letzten echten Sportwagen. 500 Pferdestärken treiben den Rennwagen in Ultraleichtbauweise in Südspanien über den Parcours! Ein Traum für alle die Geschwindigkeit und Emotion mit attraktivem Design in Verbindung bringen.
Sehen Sie zu wie Walter Röhrl den derzeit radikalsten Elfer über die Rennstrecke von Guadix nahe Grenada ballert. Im Duell mit dem 80 PS stärkeren, dafür aber schweren 911 Turbo S muss der GT3 zeigen, ob die 9.000 Umdrehungen, die in seinem Saugmotor stecken, gegen die Biturbo-Power des großen Bruders reichen.

TV-Duell der Supersportwagen

Das TV-Duell der Supersportwagen ist eröffnet, welches der Fahrzeuge ist wohl schneller – der Porsche GT3 oder Porsche Turbo S?
Der Autoankauf Online TV-Tipp zum Wochenende für alle, die sich nicht Freibad aufhalten:
„GRIP – Das Motormagazin“ am 28. Mai 2017 um 18:00 Uhr bei RTL II

Mietwagenpreise in Spanien steigen zum Ferienbeginn

Foto: Screenshot / Preisinfos billiger-Mietwagen.de

Es ist wie überall in der Wirtschaft auch in der Mietwagensparte so. Steigt die Nachfrage, steigt auch der Preis. Und das sogar entschieden. Das Vergleichsportal billiger-mietwagen.de hat einmal genauer hingeschaut und bei rund 1,4 Milliarden Mietwagen-Angeboten für die Ferien 2017 verglichen.

Spanisches Festland mit höchstem Preisanstieg

Den stärksten Preisanstieg verzeichnet das spanische Festland während der Pfingstferien: „Je nach Fahrzeugklasse sind hier die Preise um 60 bis 100 % gestiegen„, erklärt Frieder Bechtel von billiger-mietwagen.de. Auf den Kanaren seien die Kosten für einen Mietwagen um ein Drittel teurer, während für Mallorca ein moderater Preisanstieg zwischen 4 und 12 % je nach Fahrzeugklasse zu verzeichnen sei.

Trotz des unterschiedlichen Anstiegs seien die Preise jedoch ziemlich vergleichbar: Ein Minifahrzeug zum Beispiel kostet in Barcelona 9,32 Euro pro Miettag, auf Mallorca 7,49 Euro.

Mallorca wartet mit deutlicher Preiserhöhung auf

Für die Sommerferien 2017 fällt die Preissteigerung in Spanien etwas geringer aus. Auf den Kanaren sind die Preise noch stabil, während sich auf Mallorca eine Erhöhung um 10 % und auf dem Festland um 30 bis 50 % zeigt. „Trotz des Reisebooms in Spanien sind die Preise nicht explodiert„, sagt Frieder Bechtel. „Viele Autovermieter haben die Flottengrößen stark ausgebaut.“ Laut Mallorca-Zeitung seien auf den Balearen in diesem Jahr rund 100.000 Fahrzeuge verfügbar – das sind 36 % mehr als 2016.

Die Comeback-Ankündigung des Jahres: Der BMW 8er kommt wieder.

Foto: BMW Screenshoot Werbespot

Freunde der „Freude am Fahren“ werden dieser Tage durchaus hellhörig werden, denn BMW hat in diesem Spätfrühling ein absolutes Highlight angekündigt. BMW bringt rund 30 Jahre nach der Erstveröffentlichung des sportlichen BMW 8er eine Neuauflage in 2018. Vorgestellt wurde eine Designstudie, die, so sagt der Hersteller, schon ziemlich nah an das Serienmodel heranreicht.

Designikone der 90iger

Schon 1989 war der BMW 8er eine designerische Augenweide und mit Abstand der sportlichste BMW seiner Zeit. Selbst heute ist der BMW 8er als Gebrauchtwagen noch mehr als gefragt. Gut erhaltene BMW Gebrauchtwagen dieser Klasse werden noch in hohen Preisklassen gehandelt.

Schön aber teuer

Das was sich BMW aber für den angekündigten neuen BMW 8er in 2018 ausmalt, wird alles bisher dagewesene bei BMW als geradezu günstig erscheinen lassen. Kernangriff des Schlachtschiffes und damit auch der Zielgruppe wird nämlich das Mercedes S-Klasse Coupé sein. Der Einstiegspreis dürfte damit also schon mal direkt bei geschätzten 90.000 Euro liegen. Einstieg, versteht sich. Die entsprechenden Performance Modelle der M-Reihe dürften empfindlich teurer werden.

Schätzungsweise schlägt der 8er M mit einem Preis von rund 200.000 Euro zu buche. In dieser Ausstattung wird der dann bei seinem neuen, futuristischen und avantgardistischem Design auch einem Aston Martin durchaus als Kornkurrent gefährlich.

Angriff auf Mercedes startet

Wir also Autofreunde können uns jedenfalls auf dieses Modellfeuerwerk freuen. Schließlich belebt Konkurrenz das Geschäft und Mercedes konnte sich in den letzten Jahren einfach extrem weit absetzen. Hoffen wir, dass BMW mit dem Traumauto den Anschluss erhält.

Starker Euro fängt höheren Spritpreis ab

Foto: ADAC

Wenn Sie die letzten Stunden schon an der Tankstelle waren, werden Sie festgestellt haben, dass Benzin wieder teurer geworden ist. Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind im Vergleich zur Woche zuvor leicht angestiegen. Dieses konnte die regelmäßige Auswertung des ADAC heute zeigen.

Sprit leicht teurer

Der Untersuchung zur Folge, kletterte der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 0,2 Cent auf derzeit 1,348 Euro. Der Dieselpreis stieg um 0,3 Cent und liegt im Tagesmittel bei 1,146 Euro.

Starker Euro bremst den Spritpreisanstieg durch Verteuerung des Rohölanstiegs

Dass die Kraftstoffpreise nicht noch kräftiger angezogen haben, können die Autofahrer dem wiedererstarkten Euro verdanken. Er konnte die Folgen der höheren Rohölnotierungen weitgehend ausgleichen.