Mehr Nutzlast für den Mercedes Sprinter

Mercedes Sprinter Aufbau

Auch Wegen dem Onlinehandel: Mercedes verstärkt den Sprinter.

Der Onlinehandel dieser Tage explodiert zunehmend. Die Menschen bestellen von der Lederjacke bis zum Gartenstrauch inzwischen alles online. Neuerdings kommt zum Onlinebusiness auch noch die Zustellung von Lebensmitteln hinzu. Ein erträgliches Geschäft. Tiefkühlkost ist ganz besonders gefragt: Vier Millionen Tonnen verkauft die Branche jährlich und setzt knapp 13 Milliarden Euro um. Aber wer genauer darüber nachdenkt, stellt alsbald die Frage, wer eigentlich die ganze Ware zum Kunden bringt. In den meisten Fällen sind dies Dienstleister wie DHL und UPS, die mit Ihren Fahrzeugen Kunden in ganz Deutschland anfahren.

Transportfahrzeuge müssen auf einer Tour mehr laden können.

Doch um auch in Zukunft weiter Effizient liefern zu können, müssen die Dienstleister auf zunehmend leistungsfähigere Kleintransporter zurückgreifen. Ein Beispiel für einen klassischen Transporter ist zum Beispiel der Mercedes Sprinter, der z.B. bei DHL als Umbau im Einsatz ist. Um zukünftig noch mehr Ware fahren zu können, hat Mercedes jetzt angekündigt, den Sprinter zu verstärken.

Ein Mercedes Sprinter mit 5,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.

In Kirchheim/Teck (Baden-Württemberg) wurde heute der Sprinter mit 5,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht präsentiert. Ein echter Mehrwert für die Kunden, sagt Peter Strobach als Leiter des Mercedes-Benz Aufbauhersteller-Zentrum.

Das Thema Nutzlast ist für diese Kunden ein entscheidender Vorteil. Sie müssen sich einfach vorstellen, 500 Kilogramm mehr Nutzlast bedeutet, dass sie wesentlich mehr tiefgekühlte Erbsen zum Beispiel mit dabei haben. Um mehr Gewicht transportieren zu können, wurde das Basisfahrzeug des Mercedes-Benz Sprinters verstärkt. Aber nicht nur das höhere Gesamtgewicht ist eine immer wichtiger werdende Anforderung. Für die vielfältigen Transportaufgaben verlangen die Kunden immer spezifischere Lösungen. Die Nachfrage nach solch individuell angepassten Transportfahrzeugen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen – auch in der Kühlbranche.

Aber nicht nur dort, auch in anderen Bereichen, etwa der Personenbeförderung, sind die Ansprüche an die Zuladung stetig gestiegen.
Festzuhalten bleibt, dass Mercedes hier wieder einmal voran geht und wichtige Markttrends erkennt und umsetzt.

Foto: Wikimedia

Was zahlen Sie für einen Toyota CORONA im Durchschnitt

Antwort von Autoankauf Online:

Hallo Herr U.
vielen Dank für Ihre Anfrage. Toyota Fahrzeuge kaufen wir regelmäßig in unserem Toyota Ankauf Programm an. Einen Durchschnittspreis können wir aber nicht nennen, weil dies auf individuelle Faktoren des Fahrzeuges wie Anzahl der Vorbesitzer und Zustand ankommt. Auch Umbauten wie Chiptuning machen einen Unterschied bei der Preisfindung. In der Regel sind bei frühen Modellen ganz häufig kapitale Motorschäden auszumachen, die durch solche Eingriffe in das Motormanagement geschehen sind. Was wir wohl sagen können ist ein Durchschnitts Toyota CORONA Typ, der uns immer wieder angeboten wird.

Das sagt uns unsere Datenbank:

Toyota CORONA
Modellvariante:
CORONA LIFTBACK
Kraftstoffart:
Benzin
Hubraum:
1758
Leistung:
86 PS (63 kW)

Einen Preis müssten wir allerdings individuell für Sie ermitteln. Wenn Sie also wissen möchten, was Ihr CORONA noch wert ist, rufen Sie uns an, oder füllen Sie unser Kontaktformular aus. Wir freuen uns über Ihren Kontakt.

ADAC testet Parkhäuser: Viele Lücken zu eng.

Parkhaustest

Jeder von Ihnen, der sich in den letzten Jahren ein neues Auto der Mittelklasse zugelegt hat, wird den Effekt bemerkt haben. Irgendwie werden die Straßen immer enger. Zum Einen, weil natürlich das Verkehrsaufkommen durch immer mehr Fahrzeuge drastisch zugenommen hat und zum Anderen weil die Parkboxen an Einkaufscentern und in öffentlichen Parkplatzanlagen sich seit Jahrzehnten an einem Standard orientieren, der schon längst kein Standart mehr sein dürfte.

Ein Mercedes von heute ist letztlich deutlich breiter und oft auch länger als ein Mercedes von vor 30 Jahren. Die Parkanlangen sind dem Trend nach immer größeren Modellen nicht gefolgt. Vor allem in Ballungsgebieten wie Stadtmetropolen bedeutet Parkraum für die Betreiber letztlich bares Geld. Die Parklücken sind deshalb vor allem in den teurer Parkhäusern entsprechend eng. Einen Porsche Panamera in einem Düsseldorfer Parkhaus sicher zu parken, avanciert da schnell zu einer unlösbaren Aufgabe.

Parkraum ist Geld, vor allem im Parkhaus

Die Betreiber sind – natürlich aus Gründen des Gewinnstrebens – nicht unbedingt willens diese Zustände zu verändern. Im Gegenteil sie wehren sich sogar gegen die Überprüfung, etwa durch den ADAC. Im Vorfeld des große ADAC Parkhaus Tests hatten 19 Betreiber das Betreten ihrer Parkhäuser für den Test schlicht verboten.

Zum Teil drohten die überwiegend privaten, aber auch städtischen Betreiber mit einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs, würde man sich diesem Verbot widersetzen. Rund 50 Objekte waren von dieser „Vereitelungszensur“ betroffen.

Umfassender ADAC Parkgaragen Test

Insgesamt getestet wurden 44 Parkgaragen in den Städten Aachen, Freiburg im Breisgau, Fürth, Halle an der Saale, Heidelberg, Krefeld, Ludwigshafen, Magdeburg, Oldenburg, Osnabrück, Saarbrücken und Würzburg. Die Parkhäuser mit jeweils mindestens 150 Stellplätzen für Kurzparker lagen zentral und waren für jedermann nutzbar. Die ADAC-Experten befuhren die Garagen zwischen Ende September und Anfang Dezember und arbeiteten dabei mehr Kriterien als nur die Parklückenbreite ab. Eine mehr als 110 Prüfpunkte umfassende Checkliste wurde den Ergebnissen zugrunde gelegt.

Osnabrück verfügt über eines der besten Häuser, Tiefgarage am Theater in Heidelberg fällt komplett durch

parkhaustest-moderne-fahrzeugbreiten

Moderne Autos sind breiter geworden

Die Vitihofgarage in Osnabrück ist bei diesem Test eindeutiger Spitenreiter. Das Haus war in gutem baulichen Zustand und übersichtlich, deutlich beschildert und markiert, mit flachen und sehr breiten Rampen ausgestattet sowie gänzlich ohne störende Pfeiler an den schräg angeordneten Parkplätzen.

Schlusslicht hingegen ist die Tiefgarage „Am Theater in Heidelberg“. Die Einfahrthöhe des Hauses ist viel zu knapp, Fahrgassen und Parkplätze sind schlecht beleuchtet, die Parkplätze deutlich zu schmal, die ebenfalls zu schmalen Behinderten-Parkplätze nicht barrierefrei zu erreichen, gar keine Parkplätze für Eltern mit Kindern, keine Notrufe und auch kein Handy-Empfang – da gab es seitens des ADAC kaum noch was zu bewerten das war ausreichend um dem Parkhaus den letzten Platz im Test zuzuweisen.

Als größtes Problem erwies sich einmal mehr die bereits oben angesprochene Breite der Parkplätze. In den meisten Testobjekten wurden zwar die in den Garagenverordnungen der Bundesländer vorgeschriebenen Mindestbreiten von 2,30 Metern eingehalten, angesichts der immer breiter werdenden Autos reichen diese Größen, die in den 1970er Jahren einmal festgelegt wurden nicht mehr aus.

Auch mit der Barrierefreiheit hatten die zum Teil in die Jahre gekommen Häuser häufig zu kämpfen. Zu hohe Bedienelemente in knapp der Hälfte der Aufzüge machten deren Benutzung für Rollstuhlfahrer fast unmöglich. An keinem einzigen Kassenautomaten fanden sich ausreichend niedrige Bedienelemente.

Wer sich für den Test weiterführend interessiert, der sollte sich unbedingt einmal die Website des ADAC’s dafür ansehen: ADAC Parkhaustest

Wie kann ich meinen Mercedes Benz E-Klasse Diesel in Stuttgart verkaufen?

Antwort von Autoankauf Online

Lieber Herr K,

die Mercedes E-Klasse ist nicht zuletzt wegen der Neuerscheinung der neuen Mercedes E-Klasse ein Gebrauchtwagenrenner. Leider verdirbt diese „Schwemme“ derzeit etwas die Preise. Gerade beim Autoankauf in Stuttgart – der Geburtsstadt von Mercedes – sind Sie derzeit etwas von fallenden Preisen betroffen, da dort nun wirklich ein Überangebot herrscht. Vor allem beim Vertragshändler dürften Sie gerade preislich in die Röhre gucken, weil dort derzeit gerade die ganzen wechselwilligen Privatkunden ihre E-Klassen gegen die neue E-Klasse eintauschen wollen.

Wie also kann man den besten Preis für eine gebrauchte E-Klasse erzielen? Wir von Autoankauf Online haben ein festes Preisschema, das weitegehend ( niatürlich nicht komplett) unabhängig ist von regionalen Trends. So können wir Ihnen wahrscheinlich einen viel besseren Preis machen als die Händler vor Ort.

Bitte rufen Sie uns an oder übersenden Sie uns das ausgefüllte Kontaktformular mit den Daten. Wir beraten Sie gern ausführlich und unverbindlich.

„Förderung der Elektromobilität ist der richtige Weg“

Gabriele Preuß spricht sich für die Elektroprämie aus

Gabriele Preuß spricht sich für die Elektroprämie aus

Die Bundesregierung hat sich auf einen ambitionierten Plan zur Förderung des Absatzes von Elektroautos verständigt. Die SPD-Europaabgeordnete Gabriele Preuß aus dem Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments begrüßt das, wie Sie in einer aktuellen Pressemitteilung festhält:

„Eine finanzielle Unterstützung der Verbraucher beim Kauf von Elektroautos ist das richtige Mittel.“ Der momentan noch hohe Preis sei aktuell noch ein Kaufhemmniss. „Nun will die Bundesregierung eine finanzielle Unterstützung beim Kauf dagegensetzen. Das wird Wirkung zeigen.“

Höhere Nachfrage senkt die Stückkosten

Die SPD- Politikerin ist sich sicher, dass die Stückpreise aufgrund höherer Produktionsmengen sinken würden, wenn erst einmal eine größere Zahl von Elektroautos erfolgreich in den alltäglichen Gebrauch komme. Preuß wörtlich:

„Auch das Angebot an Lademöglichkeiten wird mit der Nachfrage steigen. Die bisherige Infrastruktur an Ladestationen ist durch die fehlende Gesamtübersicht über die Angebote und die mangelnde Dichte an Ladestationen, die Elektroautofahrer beim Ausfall der eigentlich eingeplanten Lademöglichkeit vor große Probleme stellen kann, ein weiteres Hindernis für höhere Marktanteile der Elektromobilität. Nun sehen die Pläne der Bundesregierung auch hier Verbesserungen durch Investitionen von 300 Millionen € vor.“

Subvention sei teuer, aber gut angelegtes Geld

Selbstverständlich sei eine solche Subvention gerade auch in der vereinbarten Höhe von 4000 € für reine Elektroautos und 3000 € für Hybriden teuer. „Das ist aber gut angelegtes Geld, dass die praktische Nutzung einer Zukunftstechnologie vorantreibt, positive Umwelteffekte zeigen wird, die Interessen der Verbraucher unterstützt und Nachfrage für die Automobilwirtschaft schafft.“ Die Europaabgeordnete glaubt, dass Deutschland dem Ziel von einer Million Elektroautos auf den Straßen im Jahr 2020 damit ein gutes Stück näher kommen könnte.

Zudem sei lobenswert, dass die Hersteller sich zur Hälfte an den Kosten beteiligen.

PM d. EU Parlaments
Foto: SPD Gelsenkirchen

Elektromobilität: Die 4000 Euro-Prämie ist beschlossen

Elektro Prämie kommt mit 4000 Euro

Bereits Mitte Mai kann es losgehen.

Lange war es in der Auto Presse ein umstrittenes Thema. Pressemitteilungen von Befürwortern und Kritikern der Kaufprämie lieferten sich ein heißes Kopf an Kopf Rennen. Heute nun haben sich die Automobilhersteller und die Bundesregierung auf eine Kaufprämie geeinigt. Auch Wolfgang Schäuble, der einst noch etwas zurück ruderte, stimmte nun dem Konzept des Wirtschaftsministers und Verkehrsministers zu.

Autoankauf Online erklärt die Details der Prämie.

  • Die Prämie in voller Höhe von 4000 Euro gilt nur für echte Elektroautos. D.h. Autos die nur einen Antrieb haben, der aus Akkus gespeist wird.
  • Ab Mai 2016 soll die Prämie erhältlich sein geben.
  • Die Bundesregierung schließt die Subventionierung von Luxusfahrzeugen aus, indem sie den Geltungsbereich der Prämie auf Fahrzeuge bis zu einem Neupreis von 60.000 Euro (Grundpreis) begrenzt.
  • Gefördert werden maximal 400.000 Autos
  • Sobald das Kontingent aufgebraucht ist, endet auch der Anspruch auf die Prämie. Die Interessenten sollten sich also beeilen. Schäuble sprach von einem „Windhundverfahren“ bei der Zuteilung der Prämie.
  • Insgesamt kostet die Prämie den Staat rund 600 Millionen Euro. Die Autoindustrie steuert den gleichen Betrag noch einmal hinzu. Insgesamt also ein Förderungspaket von rund 1,2 Mrd. Euro. 300 Mio. Euro zahlt der Bund noch einmal für den Aufbau einer Ladesäulen Infrastruktur.
  • Begrenzt ist die Förderung, wie bereits spekuliert wurde bis zum Jahr 2020.
  • Wer ein Elektromobil als Dienstwagen anmeldet und ihn in der Firma auflädt, muss diese Aufladung nicht als sogenannten „geldwerten Vorteil“ in der Steuer führen.
  • Hybridfahrzeuge erhalten immerhin eine Förderung von insgesamt 3000€

Wie heute ebenfalls bekannt wurde, will auch der Bund für den Eigenbedarf Elektrofahrzeuge in seinen Fuhrpark aufnehmen. Ministerien und Behörden sollen zukünftig einen Anteil von 20% Elektrofahrzeugen erreichen.

Die Prämienstrategie der Bundesregierung ist höchst umstritten. Naturschutzverbände wie der BUND halten die Prämie für Fehlgeleitet und appellieren an die Regierung mehr Nachhaltigkeit durch eine allgemein nachhaltige Mobilitätsinfrastruktur zu schaffen. Autoankauf Online ist der Meinung, des damals zitierten Erich Sixt, welcher der Meinung ist, dass das Erreichen der Anzahl von 1. Millionen Elektrofahrzeugen bis 2020 illusorisch ist.

Neu: Porsche GT-3 von Lego Technic

Den Porsche GT-3 gibts balt von Lego Technic

LEGO Technik Porsche nicht nur für Kinder

Es ist kein großes Geheimnis, dass Porschefans ganz allgemein einer einkommensstarken Zielgruppe zugerechnet werden können. Allerdings lässt sich diese Erkenntnis heute auch nur noch bedingt verallgemeinern. Denn: Die lieben Kinder beginnen sich zum Teil schon im früher Kindesalter für die schönen Sportwagen aus Deutschland zu interessieren.

Einen solchen Trend hat wohl der kultigste Spielzeughersteller der Welt, nämlich LEGO erkannt und hat mit seinen Spielzeugen für „ die etwas größeren Kindern“, sprich der LEGO Technik Sparte nun einen relativ genauen Nachbau des Porsches GT-3 in die Verkaufsregale gebracht. Währen es schon vor geraumer Zeit einen Playmobil Porsche in den Kinderabteilungen des Landes zu bestaunen gab, hat es der LEGO Technik Porsche ziemlich unter der Haube.

Detailgetreues Schalten des Motors auch im Modell

Das Modell ist nämlich nicht einfach nur ein Karosserienachbau, sondern das LEGO Technik Modell imitiert auch zentrale und charakteristische Elemente des Doppelkupplungsgetriebes. Angelegt ist das Paket so, dass die Fans entlang eines umfassenden beiliegenden Buches den Entstehungsprozess des Porsche GT-3 im Kleinen nachvollziehen und gewissermaßen mitempfinden können.

Bis der Porsche aus der Legokiste voll funktionstüchtig auf dem Schreibtisch oder dem Tisch im Hobbykeller steht, hat der Porschefan also eine ganze Menge gelernt über Antrieb und Funktionsweise des Supersportwagens.

Der LEGO Porsche kommt am 1 Juni für überteuerte 300 Euro.

Den LEGO-Technic Bausatz hat LEGO für den 1. Juni angekündigt. Die Fans müssen für das Modell im Maßstabs 1:8 nicht nur Geduld und Muße – der Bausatz besteht aus 2.704 Teilen – vor allem auch viel Geld mitbringen. Das „Spielzeug“ kostet nämlich stattliche 300 Euro, was nach Auffassung der Redaktion von Autoankauf Online eindeutig zu teuer ist. Bei aller Liebe kann der Materialwert hier nicht überzeugen. Es scheint offensichtlich zu sein, dass hier vor allem die Lizenzkosten an Porsche direkt an den Kunden weitergegeben werden. Ach ja, Limitiert ist der Bausatz auch noch auf 2,704 Exemplare.

Foto: Screenshot Lego

Umweltfreundliche Mobilität fördern statt Elektromobile.

Alternative für Elektroenergie

Der BUND spricht sich in einer aktuellen Presseerklärung gegen den vielfach auch bereits bei Autoankauf Online vorgestellten Vorstoß der Bundesregierung aus, die Anzahl der E-Mobile auf Deutschlands Straßen bis zum Jahre 2020 auf insgesamt 1 Mio. Fahrzeuge zu erhöhen.

Nach Auffassung des BUND sei die Prämienstrategie der Regierung grundsätzlich fehlgeleitet, bzw gehe diese von falschen Annahmen aus, wie das Wachstum und die Zunahme von Elektrofahrzeugen zu stimulieren sei.

Für den BUND ist die Elektromobilitätsinitiative Aktionismus.

Hubert Weiger vom BUND äußerte sich relativ deutlich und nahm seine Meinung zum Anlass, die Bundesregierung aufzufordern, sich sogar von dem Ziel zu verabschieden, bis 2020 die eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen.
Die Zahl allein entscheide nicht über den Nutzen elektrisch betriebener Autos für den Klima- und Umweltschutz.

Die von der Großen Koalition geplanten Kaufanreize für Elektroautos lehnt der BUND-Chef klar und deutlich ab. Damit ist Weiger als Chef des BUND auch nicht allein. Auch der Seniorchef der bekannten Autovermietung Sixt ist der Auffassung, dass die Incentivierung der Elektromobilität fehlschlägt.

Allerdings führt dieser nicht den Naturschutz ins Feld, sondern schlicht die Illusion, dass die Elektromobilität bis zu diesem Zeitpunkt entsprechend etabliert werden könnte.

„Wer Kaufanreize ohne Berücksichtigung der Effizienz der Fahrzeuge, deren Einsatzzweck oder des verwendeten Stroms einführt, wird keinen die Umwelt oder das Klima schützenden Effekt erzielen.Mehr Investitionen in öffentliche Verkehrssysteme oder zur Elektrifizierung von Taxi- und Car-Sharing-Flotten hätten einen vielfachen Umweltnutzen“, konstatierte Weiger in einer aktuellen Pressemeldung des BUND.

Voraussetzung für Nachhaltigkeit sei die Energiewende

Die Prämienstrategie spiele ausschließlich den vermögenden Kunden in die Hände, die sich an der Elektroprämie der Bundesregierung ganz im Sinne einer Mitnahmementalität bereichern und sich hochpreisige Elektrofahrzeuge subventionieren ließen.

Darüber hinaus stellt der BUND fest was die Voraussetzung für eine zukunftsfähige und nachhaltige Elektromobilität sei. Nach Aufassung des BUND ist die Voraussetzung nämlich das Gelingen der Energiewende. Elektrofahrzeuge seien letztlich  nur dann umweltfreundlich, wenn der eingesetzte Strom aus zusätzlich errichteten Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien komme. Hier ist zum Beispiel die Solar oder die Windenergie zu nennen.

Elektromobilität sei entschieden zu teuer in der Anschaffung.

Ein vom BUND im Herbst letzten Jahres veröffentlichtes Gutachten konnte nachweisen, dass die von den Autoherstellern verlangten Aufpreise für E-Autos nicht mit den Kosten für deren Entwicklung oder für neue Bauteile gerechtfertigt werden könnten. Die Autos sind letztlich einfach zu teuer, um attraktiv genug zu sein, den Automarkt zu erobern.

Ersatz für die 2.2-Liter-TDCi-Motoren beim Transit

Ford Transit

Ford stellt neues Motorenkonzept u.A. für den Transit vor

Heute wird für die meisten Wohnmobilbesitzer auf der Basis eines Ford Transit ein Tag sein, der ihnen das Gefühl vermitteln könnte, veräppelt zu werden. Wie Autoankauf Online mehrfach unter Rückbezug auf die Berichterstattung des ADAC berichtete, haben Wohnmobile auf Ford Transit Basis massive Probleme mit ihren Motoren. Nahezu unvermittelt explodieren selbst die Motoren einiger neuer Fahrzeuge und führen zu einem kapitalen Motorschaden.

Zurück bleiben die Kunden, die viel Geld – oft in ihren Lebenstraum Wohnmobil investiert haben. Viel wurde deshalb in den sozialen Medien spekuliert und diskutiert, inwieweit Ford eine kulante Regelung für die Kunden treffen kann und wird. Weitgehend sind die Rückmeldungen diesbezüglich aber eher ernüchternd.

Ford EcoBlue: Nun stellt Ford einen neuen Motor vor, der auch im Transit Verwendung findet

Ford stellt heute bei einer Nutzfahrzeugmesse in Birmingham eine komplett neu entwickelte Dieselmotorengeneration namens „Ford EcoBlue“ vor. Es handelt sich dabei um neue moderne Motoren mit optimierter Kraftstoffeffizienz und reduzierten CO2- und Stickoxid Emissionen. Die neuen Ford EcoBlue Dieselmotoren bauen unter anderem auf Technologien auf, die bereits in den mehrfach preisgekrönten EcoBoost-Benzinmotoren Eingesetzt wurden verholfen haben.

Neu für den Transit als Ersatz für die 2.2-Liter-TDCi-Motoren

Der jetzt auf der Birmingham Motor Show präsentierte Ford EcoBlue Vierzylindermotor mit 2.0 L Hubraum kommt ab sofort zunächst für Nutzfahrzeug-Baureihen wie den Ford Transit und den Ford Transit Custom zum Einsatz – und zwar in drei Leistungsstufen: mit 77 kW (105 PS), 96 kW (130 PS) und 125 kW (170 PS). Das neue Triebwerk ersetzt dort die bisherigen 2,2-Liter-TDCi-Motoren.

Später sind die Motoren auch stärker für PKW‘s erhältlich

Etwas später werden die Ford EcoBlue Dieselmotoren mit einer Leistung von bis zu 177 kW (240 PS) auch für Pkw-Baureihen von Ford Verwendung finden – einschließlich einer 1,5-Liter-Version.

Wer Interesse an der Motorenentwicklung von Ford hat, der kann sich hier informieren.  Es bleibt abzuwarten, wie Ford nun mit den geschädigten Transitkunden.

Bild: Ford

Dacia schnell verkauft! Ditmar W, Paderborn.

Dieser Dacia war viele Jahre bei uns in Gebrauch und diente meinen beiden Töchtern als Fahrzeugs zur Uni und ist bis zuletzt funktionsfähig geblieben. Etwas von der Sonne angegriffen war es für uns über Monate nicht möglich, das Auto zu verkaufen. Ein Blick ins Internet half, um Autoankauf Online zu finden und das Auto an zu bieten. Ín der ersten halben Stunde kam das Angebot und zwei Stunden später gleich der Aussendienst. Das ging schnell und das Angebot war fair. Danke Ihnen sehr herzlich und viele Grüße nach Bochum.

Ditmar